Kindergarten St. Josef
KINDERGARTEN St. Josef in ALtdorf

Vertical CSS Menu Generator Css3Menu.com




Pädagogische Arbeit


Religiöser Bereich:

Jedes Kind ist einmalig. Es ist ein Geschöpf Gottes, dem wir Achtung und Wertschätzung entgegenbringen und das christliche Werte kennenlernen soll. In der Gemeinschaft erfährt das Kind Liebe und Geborgenheit:

Im täglichen Gebet
Wir hören aus dem Leben Jesu
Darstellung und Auslegung biblischer Geschichten
Meditation
Religiöse Lieder
Feste und Feiern im Kirchenjahr (Erntedank, St. Martin, St. Nikolaus, Weihnachten, Lichtmess, Ostern, Fronleichnam)

Sozialer Bereich:

Die Gruppe bietet dem Kind die beste Möglichkeit soziales Verhalten zu erlernen.

Die Kinder sollen:
Den Kindergarten positiv erleben und erfahren
Andere Bezugspersonen akzeptieren
Freundschaften knüpfen
Sich als gleichwertiges Mitglied einer größeren Gemeinschaft erleben
Rücksichtnahme, Toleranz und Hilfsbereitschaft erfahren
Den Umgang mit Regeln einüben


Kreativer Bereich:

Kreativität ist die Fähigkeit des Menschen zum schöpferischen Denken und Tun.
Zur Kreativität gehören Fantasie, Spontanität, Improvisation, Freude an Neuem und Mut zur Veränderung.

Das Kind braucht eine gelöste Atmosphäre mit Freiräumen und ein ausreichendes Angebot an Materialien zur Verwirklichung eigener Ideen.
Bildnerisches Gestalten erfolgt im Schneiden, Reißen, Falten, Malen und fördert die Feinmotorik.


Umwelt und Naturverständnis

Die Erziehung zur Umweltbewältigung beinhaltet den Erwerb von praktischen Tüchtigkeit und Regeln, um sich in dieser Welt zurechtzufinden.

In folgenden Bereichen wird dies umgesetzt:

Umwelterziehung
Die Orientierung des Kindes in seiner näheren und weiteren Umgebung
Regelmäßige Spaziergänge
Beobachtung der Jahreszeiten und Naturvorgänge erfassen
Angemessenes Verhalten in der Natur
Umweltschutz

Experimente
Physikalische Gesetzmäßigkeiten
Anschauliches Verständnis für mathematische Regeln
in der Kleingruppe bzw. in gruppenübergreifenden Angeboten

Verkehrserziehung
Die Polizei besucht die Vorschulkinder einmal jährlich und vermittelt ihnen praktisch den richtigen Umgang im Strassenverkehr.
Spaziergänge in der näheren Umgebung, einüben von wichtigen Verkehrsregeln als Fussgänger.

Gesundheitserziehung
Kennenlernen des eigenen Körpers / Körperpflege/ Händehygiene/Zähneputzen
Sauberkeitserziehung, Pflege, Wickeln der Kinder
Ausgewogene Ernährung und richtiges Essverhalten
Regelmäßige Zubereitung von gesunder Brotzeit
Regelmäßige Durchführung von Rohkost- und Milchtagen

lebenspraktische Übungen
Tischdecken, Abspülen und Abtrocknen des Brotzeitgeschirrs
Aufräumen und Ordnung halten
Aus- und Anziehen

Musik und Bewegung

Musik ist Harmonie für Seele und Geist.
Ziel der rhythmisch- musikalischen Bewegungserziehung ist es, der natürlichen Bewegungsfreude des Kindes Raum zu geben, seine körperliche Geschicklichkeit und Sicherheit zu entwickeln.

Musische Erziehung erfolgt durch:
Gemeinsames Singen von Liedern
Den Einsatz kindgemäßer Musikinstrumente
Gestaltung von Klanggeschichten
Tanzen und Rhythmik

Förderung der Grobmotorik:
Das Turnangebot
Bewegung und Spiel im Freien
Psychomotorische Bewegungseinheiten

Sprachlicher Bereich:

Die Sprache ist das wichtigste Mittel des Sozialkontaktes. Sprache und Denken stehen in einer Wechselbeziehung. Das Kind erweitert seinen Wortschatz und lernt seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen.

Dies geschieht durch:
Kommunikation mit den Kindern
Aufmerksam zuhören und Fragen beantworten
Sprach- und Wissenserweiterung durch Geschichten und Märchen, Bilderbuchbetrachtung, Reime und Verse, richtiger Umgang mit Medien
Wöchentliche Lesestunde

Spezielle Sprachförderung
Durch den Vorkurs D240 für Migrantenkinder, dieser wird zu gleichen Teilen vom Kindergarten und der Grundschule durchgeführt.

Sprachauffällige Kinder durch Sprachheillehrer

Kognitiver Bereich:

Unser Ziel ist die Förderung der kognitiven Fähigkeiten eines jeden Kindes durch vielfältige Angebote ohne Zeit-  und Leistungsdruck.

Die Kinder auf die Schule vorzubereiten, ohne schulisches Lernen vorwegzunehmen.

Dies geschieht durch:
verschiedene didaktische Spielmaterialien wie Puzzles, Memorys, Würfelspiele,
Spiele zur Farb- und Formschulung
Förderung der Denk- und Merkfähigkeit, des „Logisches Denken“
Wahrnehmungsfähigkeit, Sinnesschulung